Ökologische Aufwertung des Gewässers und des Geländes

Nach dem Kauf haben wir Gewässerwarte uns daran gemacht, zu planen, wie wir das Gewässer und das Gelände ökologisch Aufwerten können.
Ich habe mit Vertretern des Landesfischereiverbandes Weser-Ems, des Landkreises, des NABU Hatten, des Unterhaltungsverbandes Wüsting und vielen weiteren Interessenvertretern gesprochen, um die Möglichkeiten auszuloten. Jetzt gibt es einen Plan um das Gelände und den See, für unsere Fische und alle anderen Tiere und Pflanzen, die im und am Wasser leben, attraktiver zu machen.  Beim Arbeitsdienst im letzten Herbst haben wir schon mal Totholz eingebracht. Es gibt jetzt einige Stellen mit gefällten Bäumen als Laichplätze und Rückzugsräume für Kleinfisch und Amphibien. Vielleicht kann sich von da aus auch endlich ein Rörrichtgürtel ausbilden. Nach den letzten Stürmen hat sich dort zumindest schon mal etwas Laub angesammelt. Dort wo heute die „Hauptbadestelle“ ist, werden wir ein recht großes Laichbecken schaffen. Die Genehmigung ist erteilt, der Kostenvoranschlag ist erstellt und die BINGO Umweltstiftung hat signalisiert, dass sie ein Großteil der Kosten übernimmt. Gerade eben habe ich den Förderantrag abgeschickt. Wenn alles gut läuft, beginnen die Baggerarbeiten im Februar. Vor ein paar Wochen habe ich der BINGO Umweltstiftung bereits einen Förderantrag für zwei schwimmende Röhrrichtinseln geschickt. Auch da wird ein Großteil der Kosten übernommen. Was die Inseln können, wie sie aussehen usw. guckt ihr Euch am Besten auf der Seite von Herrn Rietmann an. (http://rietmann-oegi.de/Röhrichtinsel). Zur Zeit bin ich bei der Planung, wie, mit wenig Geld aus der Vereinskasse, das bestehende Biotop am Einlauf der Dingsteder Bäke wieder ertüchtigt werden kann. Vielleicht kann das ein Gemeinschaftsprojekt mit dem NABU Hatten werden, die Gespräche laufen. Der Landkreis hat bereits wohlwollen signalisiert. Ggf. klappt das allerdings erst im Herbst, wenn man wieder Bäume fällen darf, da muss einiges Weg, damit dort wieder Licht ans Wasser kommt. Zur Zeit erstickt das kleine Wasser am Laubeintrag. Leider musste ich bei den Arbeiten feststellen, dass sich sogar da oben an der Dingsteder Bäke das Drüsige Springkraut breit macht. Auch da müssen wir ran.
Fahrt mal hin, guck´s Euch an. Ideen und Leute die Mitmachen wollen, können wir immer gut gebrauchen. Gewässer um die man sich kümmern sollte, haben wir genug.

Ralle